Aktuelles

Ashtanga Mysore auf Spendenbasis ab Oktober

Marlen hat vor kurzen mit großer Neugierde ein Interview gelesen mit Petros Haffenrichter. Er ist Yogalehrer in München und bietet Yogastunden auf Spendenbasis an. Marlen war davon sehr angetan und fragte sich, ob man dieses Konzept auf die Ashtanga Mysore Stunden übertragen kann.
Im Ashtanga Mysore gehen die Teilnehmer in Eigenverantwortung bei ihrer Yogapraxis. Dieser Übungsstil bietet die Möglichkeit die Übungsintensität selbst zu wählen sowie die eigene Übungszeit. Daher spricht es dafür auch den Beitrag selbst wählen zu können, den man zahlen möchte.
Ein weiterer Grund ist, dass die YogalehrerIn nicht jedem Teilnehmer die gleiche Aufmerksamkeit gibt. Aufgrund der fehlenden Anleitungen im Ashtanga Mysore bekommt jede(r) TeilnehmerIn unterschiedliche Impulse während der Praxis. Welchen Wert entspricht das dann?
Diese Frage beantwortet Petros Haffenrichter wie folgt: „Wenn das Einstiegskriterium verändert wird und der Zugang zum Yoga nicht mehr auf monetärer Basis erfolgt, sondern inhaltsorientiert, dann erhält der Spender die Verantwortung, die Inhalte, die er selbst schätzt, auch für andere zu erhalten und zugänglich zu machen. Das Spenden beinhaltet somit eine Kollektivverantwortung.“
Nachdem Marlen dieses Interview gelesen hat und sie darüber nachdachte, es in den Mysore Stunden einzuführen, entstand direkt eine positive Resonanz in ihrem Inneren. Vertrauen spielt dabei eine sehr große Rolle. Seit Jahren hat Marlen Vertrauen ins Yoga, ins Yogawaves und in das Leben sowieso. Es bedeutet loslassen anstelle zweifeln und es bedeutet auch keinen Mindestspendenbetrag festzulegen. Wenn meine Teilnehmer mir vertrauen, ihnen die Werte des Yogas zu vermitteln mit Hingabe, vertraue ich meinen Teilnehmern, dass Mysore aufrecht zu erhalten.
Marlen freut sich auf eine gegenseitige Begegnung auf Vertrauensbasis.

AOK Gutschein können weiterhin beim Mysore genutzt werden und wer sich lieber eine 10er-Karte kaufen möchte, kann das natürlich auch machen.


Die Vorteile eines Monatsbeitrages

Wir verändern unsere Konditionen für die Abos:
Mit den Abos 1x pro Woche und 2 x pro Woche kannst du ab September 4 x im Monat kommen bzw. 8 x im Monat.
Die Laufzeit beträgt jetzt nur noch mindestens 3 Monate mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Was ist dein Vorteil an einem Abo?
Wenn du weißt, dass du mindestens 4 x im Monat kommst, kostet dich die einzelne Yogastunde 12,50 € (erm. 11,25 €). Ebenso bekommst du 10 % Rabatt bei den Workshops.
Möchtest du allerdings öfter kommen als 4 x im Monat, kannst du parallel auch eine 10er Karte laufen lassen mit unbegrenzter Laufzeit oder du entscheidest dich direkt für ein Abo mit 8 Besuchen pro Monat. In diesem Fall kostet dich die einzelne Yogastunde 10 € (erm. 9 €).